Betriebsrat... habt ihr keinen, whlt euch einen!

Betriebsratswahlen im Handwerk

(20.09.2017) .







Was ist eigentlich ein Betriebsrat
Die betriebliche Interessenvertretung der abhngig Beschftigten wurde bereits 1920 mit dem Betriebsrtegesetz in der Weimarer Republik gesetzlich verankert. 1952 beschloss der Bundestag gegen den Willen der Gewerkschaften das Betriebsverfassungsgesetz. Wesentliche Mitbestimmungsrechte erhielt der Betriebsrat erst 1972 mit der Vernderung des Gesetzes.

Der Betriebsrat wird in demokratischer geheimer Wahl fr max. 4 Jahre gewhlt und ist nur den Beschftigten gegenber rechenschaftspflichtig. Er setzt sich bei mehr als 21 Beschftigten aus mindestens 3 Mitgliedern zusammen. Alle zu treffenden Entscheidungen im Betriebsrat knnen nur mit der Mehrheit der Mitglieder getroffen werden.



Welche Einflumglichkeiten hat ein Betriebsrat?
Viele Arbeitnehmer kennen das: Ohne Vorankndigung werden berstunden angeordnet. Alle privaten Termine und Verabredungen geraten durcheinander. Sich dagegen zu wehren ist oft schwer.
Besser mit Betriebsrat: Er bestimmt mit ber Beginn und Ende der tglichen Arbeitszeit, Pausenzeiten, berstunden, Kurzarbeit, Bereitschaftsdienst, Teilzeit und Gleitzeit sowie Aufstellung von Urlaubsplnen. So wird Freizeit wieder planbar.
Die Sicherung der Arbeitspltze ist eine der wichtigsten Betriebsratsaufgaben. Er ist vom Arbeitgeber ber alle wichtigen Vorgnge zu informieren.

Durch einen Betriebsrat wird der Sachverstand der Beschftigten bercksichtigt und der Willkr unternehmerischer Entscheidungen werden Grenzen gesetzt.
"Eine ohne Anhrung des Betriebsrates ausgesprochene Kndigung ist unwirksam", heit es im Gesetz. Der Betriebsrat kann Alternativen zu Entlassungen verhandeln, und unter bestimmten Voraussetzungen einen Sozialplan erzwingen.

Ob es um die Eingruppierung bei der Einstellung geht, um Versetzung oder Befrderung: Der Betriebsrat bestimmt in diesen Fllen ab 21 Beschftigte mit.



Wie kommen wir zu einem Betriebsrat?
Betriebsrte whlen ist einfacher geworden.
In Betrieben bis 50 Beschftigte gilt das vereinfachte Wahlverfahren. Dies verkrzt das "Wahlprozedere" deutlich und ist obendrauf noch preiswerter fr den Betrieb. Mit Zustimmung des Arbeitgebers drfen auch alle Betriebe von 51 bis 100 Beschftigten auf diese Weise whlen.

Die Betriebsrte in Betrieben mit mehr als 101 Beschftigten unterliegen dem "normalen Wahlverfahren".
Belegschaften in Niederlassungen unter 5 Beschftigte whlen automatisch beim Hauptbetrieb mit.
Fr die Durchfhrung der Wahl ist ein Wahlvorstand zu bestellen oder zu whlen. Entweder wird dieser vom alten Betriebsrat, bei einem Unternehmen vom Gesamtbetriebsrat oder in einer Wahlversammlung gewhlt. Die Wahl des Betriebsrates und die gewhlten Betriebsratsmitglieder sowie die Initiatoren der Wahl sind gesetzlich geschtzt.


Es ist aber gut, sich Rat zu holen. Die IG Metall kennt sich aus.
Deshalb empfehlen wir: Whlt einen Betriebsrat, aber nicht im Alleingang, damit es keine Pannen gibt.
Wendet Euch an uns! Telefon: 0471/92203-0
oder per e-mail: weser-elbe@igmetall.de



....................Das
...............................Wahlverfahren



Betriebsrat...
Habt ihr keinen, whlt euch einen!


Seit August 2001 gilt das novellierte Betriebsverfassungsgesetz. In allen Handwerks-, Klein- und Mittelbetrieben mit fnf bis fnfzig Arbeitnehmern gilt durch die Entbrokratisierung der Wahlvorschrift ein neu eingefhrtes vereinfachtes Wahlverfahren, dadurch haben sich die Voraussetzungen zur Bildung von Betriebsrten erheblich verbessert. Erfahrene Kolleginnen und Kollegen der Verwaltungsstelle Bremerhaven helfen bei der Vorbereitung der Wahl, der Aufstellung der Kandidaten, vermitteln Gesprche mit dem Firmeninhaber, wenn notwendig.


Was ist zu tun, wenn Ihr noch keinen Betriebsrat habt:

Betriebsratswahl in drei Schritten (vereinfachtes Wahlverfahren)

1. Schritt: Gesprche fhren mit den Kolleginnen und Kollegen am Arbeitsplatz, Kontakt mit der IG Metall aufnehmen. Wir kommen auch zu Euch! Oder vereinbaren einen Gesprchstermin in einer nahe gelegenen Gaststtte!

2. Schritt: Zusammen mit der IG Metall die Betriebsratsgrndung sorgfltig vorbereiten. Die IG Metall ldt dann zur ersten Wahlversammlung ein, wo der Wahlvorstand gewhlt wird, der zustndig ist fr die Durchfhrung der Betriebsratswahl.

3. Schritt: Eine Woche spter wird der Betriebsrat in geheimer und unmittelbarer Wahl auf der zweiten Wahlversammlung gewhlt.

Diese kurze Frist soll verhindern, dass Arbeitgeber die Wahl vereiteln, indem sie Druck auf die Beschftigten bzw. Kandidaten ausben. Eine Behinderung der Wahl ist gesetzlich verboten. Wahlvorstand und Kandidaten haben einen besonderen Kndigungsschutz.

In Betrieben mit in der Regel 51 bis 100 wahlberechtigten Beschftigten knnen Wahlvorstand und Arbeitgeber die Anwendung des vereinfachten Wahlverfahrens vereinbaren.

Euer Ansprechpartner
bei der IG Metall Weser-Elbe:
Kemal Piskin
Telefon: 0471/92203-13
Fax: 0471/92203-20
Mail: kemal.piskin@igmetall.de



Druckansicht

Ansprechpartner fr die Mitglieder aus dem Handwerksbereich der
IG Metall Weser-Elbe



Simon Goldenstein
Gewerkschaftssekretr
der Geschftsstelle Weser-Elbe
Tel: 0471 92203-0
simon.goldenstein@igmetall.de


Michael Bode
Ehrenamtlicher Vorsitzender des Ortshandwerksausschusses
und
Betriebsratsvorsitzender bei
BLG AutoTec Bremerhaven
online-redaktion@nord-com.net