Tarifinfo

Fortsetzung der Tarifgespräche: Beschäftigung und Standorte sichern

(06.03.2020) Die IG Metall Kste und Nordmetall haben ihre Tarifverhandlungen fortgesetzt. In den Gesprchen ber ein tarifliches Zukunftspaket machte die IG Metall in der zweiten Runde deutlich: Der Umbau der Industrie darf nicht zu Lasten der Beschftigten gehen! Die Arbeitgeber brachten erstmals eigene Themen in die Tarifgesprche ein.

Am Ende der rund dreistndigen Runde sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter IG Metall Kste: "Egal ob Konjunktur oder Digitalisierung: Wir stehen vor groen Vernderungen. Die Beschftigten drfen dabei nicht unter die Rder kommen." Die passenden Instrumente fr die Gestaltung der Zukunft sind: berbrckungszeiten bei Beschftigungsproblemen, etwa durch lngere Kurzarbeit mit Zuzahlungen oder der Abbau von Arbeitszeit-Konten. Zudem braucht es Manahmen zur Personalentwicklung: Erhhung der Quoten fr Altersteilzeit, mehr Ausbildung und flexible bergnge in die Rente. Wichtig sind auch Mglichkeiten zur Qualifizierung fr die Beschftigten. Auf die Vorschlge der IG Metall wollten sich die Arbeitgeber aber bisher nicht einlassen.

Neben Beschftigungssicherung sind auch Zukunftstarifvertrge ein zentrales Verhandlungsziel der IG Metall. Diese sollen in den Betrieben vereinbart werden. Es geht darum, die Zukunft im Betrieb zu gestalten - zum Beispiel mit Investitionen, Sicherung von Beschftigung und der Standorte.

Erstmals brachten die Arbeitgeber eigene Themen in die Gesprche ein. So wollen sie Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld vom wirtschaftlichen Erfolg ihres Unternehmens abhngig machen und Kostenbegrenzungen fr die nchsten fnf Jahre. Fr uns ist das keine Lsung.

Die Themen der Arbeitgeber zeigen: Die Tarifrunde ist kein Selbstgnger. "Wir sind zwar anders gestartet, aber es wird trotzdem eine harte Auseinandersetzung", sagt Daniel Friedrich.

Die nchste Runde ist fr Montag, 16. Mrz, in Bremen geplant

:: Tarifinfo Nr.5: Beschftigung und Standorte sichern (PDF | 456 KiB)