Die Kreishandwerkerschaft

(27.02.2015)


Die Kreishandwerkerschaft ist der Pflichtzusammenschluss aller Handwerksinnungen, die in einem Stadt- oder Landkreis ihren Sitz haben. Die Handwerkskammer kann eine andere Abgrenzung zulassen ( 86 HwO).


Im Gegensatz zu den Innungen wurden die Kreishandwerkerschaften erstmals am 15. Juni 1934 auf gesetzlicher Grundlage ins Leben gerufen. An der damals fehlenden Beteiligung der Arbeitnehmer hat sich bis zum heutigen Tag nichts gendert.

Dieser Sachverhalt ist als Bruch in der Struktur der handwerklichen Selbstverwaltung mit dem ihr beigegebenen Modell der Kooperation von Betriebsinhabern und Arbeitnehmern zu werten. Schlielich sind die Kreishandwerkerschaften ebenso wie die Innungen und Handwerkskammern Krperschaften des ffentlichen Rechts mit hoheitlichen Aufgaben.
Die Rechtsaufsicht ber die Kreishandwerkerschaften fhrt die rtlich zustndige Handwerkskammer. Dabei ist sicherzustellen, dass die Kreishandwerkerschaft Gesetz und Satzung beachtet und die ihr bertragenden Aufgaben erfllt werden.

Als Aufgabenschwerpunkte hat die Kreishandwerkerschaft:

die Gesamtinteressen des selbstndigen Handwerks und die Interessen ihrer Migliedsinnungen wahrzunehmen;

die Innungen bei der Erfllung ihrer Aufgaben, die Innungsmitglieder in ihren gewerblichen, wirtschaftlichen und sozialen Interessen, die Behrden in allen Handwerksfragen zu untersttzen;

fr alle Innungen, die dies beantragen, die Geschfte zu fhren,

sowie die Anordnungen und Vorschriften der Handwerkskammer auszufhren.